Armin Assinger

Geb. am 7.6.1964 in Graz, wohnt in Hermagor Kärnten, 2 Kinder mit Bettina Assinger
1982 Matura am BORG Hermagor, danach Eintritt in die Bundesgendarmerie

Ab 1984 Mitglied in den diversen ÖSV-Nationalkadern
1984 Weltcuppremiere in Gröden, 1. Stockerlplatz 1986 in Are/SWE
1989 beide Knie schwer verletzt, 2 Jahre Pause, 1991 Rückkehr in den Weltcup
1992 erster Sieg, Bad Kleinkirchheim Super G
1993 zwei Abfahrtsiege binnen 5 Tagen – Sierra Nevada, Kvitfjell; Teilnahme WM Morioka
1994 Sieg in Val d’Isere; Olympiateilnehmer Lillehammer/NOR
Rekordhalter: höchste je in Skirennen erzielte Durchschnittsgeschw.: 112,39 Km/h
1995 Karriereende als aktiver Skirennläufer, 1996 Austritt aus der Bundesgendarmerie

Moderator & Kommentator

Seit Saison 1995/96 Kommentator und Experte bei Skirennen im ORF
1998 erste “Romy” (österr. TV-Preis)
1999 erste TV-Show „Glück gehabt“, später „EXTREM“
2000-2005: 6 Romys (TV-Preis), „Beliebtester Sportreporter“, „Beliebtester Moderator“
Seit September 2002 Moderation der „Millionenshow“ im ORF
Zusätzlich Moderationen von „Domino Day“, „Taurus World Stunt Award“, „Das Match“, „Das Rennen“, „Sporthilfe Superzehnkampf“
2012/2013 "Das Einser Team", 2013 Verleihung der 8. Romy (Rekord)

Autor: „Auch Sieger haben Angst“ | “40 Jahre Skiweltcup” (Buch-Info & Shop)
Motivationsvortrag: „Das Leben ist ein Abfahrtslauf“ (Info & buchen)
Publikationen z.B.: Übersetzung ins Kärntnerische von „Asterix als Gladiator“, „Wo die Komantschen pfeiff’n…“,  „Gold“

Werbepartner: Seit 2000 von „Unser Lagerhaus“, seit 2001 „Hervis Sports“
Kooperationen mit „Atomic Skis“, „Jaguar/Range Rover“, Falkensteiner Hotels